Bildschirmfoto_2014-09-25_um_07.14.37

Weingut Sonneck: Aufbruchsstimmung, die man schmeckt

»Wahrer Reichtum besteht nicht im Besitz, sondern im Genießen«

Gabriela Seidel repräsentiert eine neue Generation von Winzern, die nicht mehr auf eine lange Tradition im Weinbau zurückblicken, sondern allein aus der Liebe zu einer mit Wein verbundenen Lebenskultur ihre Herausforderung erkennen. Obwohl das in Johannisberg gelegene Gut bereits 1756 gegründet worden ist und seine historischen Wurzeln im klösterlichen Weinanbau findet, endet die über 250 jährige Tradition mit dem Verkauf an Gabriela Seidel. Im März 2011 übergeben die Alteigentümer Zerbe das Weingut an Seidel.

Der einige Jahre im Dornröschenschlaf ruhende Betrieb forderte dynamisches und wirksames Handeln angesagt. Die Kellertechnik wurde erneuert und das gesamte Erscheinungsbild des Weingutes neu konzipiert. Auch Kellermeister und Weinbergsarbeiter waren rasch gefunden. Bereits im Herbst 2011 wurden die ersten Weine gelesen. Neun Lagenweine aller Geschmacksrichtungen bilden das erste, das 2012er Weinangebot.

Gabriela ist önologische Quereinsteigerin. Die gebürtige Berlinerin war samt Familie 2008 nach Johannisberg gekommen. Schnell lernte sie das typische Flair und das weingesellige Leben des Rheingaus zu schätzen. Gerne berichtet sie heute von vielen schönen und unbeschwerten Stunden, in denen sie gerade in den ersten Jahren in der neuen Wahlheimat großartige Weine mit interessanten Menschen geteilt hat. Diese Weinmomente haben sie offenbar geprägt. Gabriela Seidel repräsentiert eine neue Generation von Winzern, die nicht mehr auf eine lange Tradition im Weinbau zurückblicken, sondern allein aus der Liebe zu einer mit Wein verbundenen Lebenskultur ihre Herausforderung erkennen. Obwohl das in Johannisberg gelegene Gut bereits 1756 gegründet worden ist und seine historischen Wurzeln im klösterlichen Weinanbau findet, endet die über 250 jährige Tradition mit dem Verkauf an Gabriela Seidel. Im März 2011 übergeben die Alteigentümer Zerbe das Weingut an Seidel.

Der einige Jahre im Dornröschenschlaf ruhende Betrieb forderte dynamisches und wirksames Handeln angesagt. Die Kellertechnik wurde erneuert und das gesamte Erscheinungsbild des Weingutes neu konzipiert. Auch Kellermeister und Weinbergsarbeiter waren rasch gefunden. Bereits im Herbst 2011 wurden die ersten Weine gelesen. Neun Lagenweine aller Geschmacksrichtungen bilden das erste, das 2012er Weinangebot.

Gabriela ist önologische Quereinsteigerin. Die gebürtige Berlinerin war samt Familie 2008 nach Johannisberg gekommen. Schnell lernte sie das typische Flair und das weingesellige Leben des Rheingaus zu schätzen. Gerne berichtet sie heute von vielen schönen und unbeschwerten Stunden, in denen sie gerade in den ersten Jahren in der neuen Wahlheimat großartige Weine mit interessanten Menschen geteilt hat. Diese Weinmomente haben sie offenbar geprägt.

Bewirtschaftet werden heute 5 ha Weinberge, ausschließlich Riesling. Gabriela Seidel konzentriert sich auf die Königin der Reben. Ihre Stöcke sind im Durchschnitt 35 bis 40 Jahre alt. Ein sehr sorgfältiger Umgang mit der Natur nennt sie Verantwortung und Pflicht. Pflanzenschutz und Düngung werden auf das Notwendigste beschränkt. Ein Ausbau, der die Individualität der Lagen unterstreicht, die sich übrigens ausschließlich rund um Johannisberg befinden, ist das Ziel der Neuwinzerin. So zählt sie den Weinberg in der Johannisberger Mittelhölle, eine Lage die sonst ausschließlich Schloss Johannisberg vorbehalten ist, zu ihrem Filetstück. Im Keller findet man nur Edelstahl. Temperatur gesteuertes Gährverfahren ist jetzt auch bei Sonneck state of the art. Auf dem Holz liegt ausschließlich der „Sonn’Brand“, Seidels im Eichenholzfass gereifter, sehr weicher Weinbrand.

Die ausführliche Story im TG-Magazin - erhältlich im gutsortierten Zeitschriftenhandel!

Leserwertungen

Tg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterfly

Eine Bewertung schreiben

Vergeben Sie Ihre Schmetterlinge (Pflichtfeld)

Verfassen Sie ein Kommentar.

Sie können ihrem Kommentar ein Bild anhängen
Ich akzeptiere die AGB