Bildschirmfoto_2014-09-25_um_07.21.55

Weingut Gerster-Wagner: Zeige mir deinen Weinberg und ich sage dir, wer du bist!

»Guter Winzer wird man nur durch Leidenschaft«

Der Familienrat am runden Tisch hat bei Wagners Tradition. Schließlich vereint er die für einen prosperierenden Weinbaubetrieb wesentlichen Expertisen in zwei Generationen.

Begonnen hat alles 1983, als Petra Wagner – geborene Gerster - einen kleinen Weinberg in die junge Ehe mit dem Stahlhochbauer Manfred brachte. Auf gut einem Morgen hatte Vater Gerster als „Feierabendwinzer“ hierauf bislang sogenannten Fasswein angebaut. Laune und Leidenschaft gebaren damals die Idee des eigenen Weinguts. Die Flurbereinigung tat das übrige, so dass die Jungwinzer Petra und Manfred Wagner schnell zu guten Weinbergslagen kamen. Mit der späteren Übernahme des Weinguts Ernst Gerster wurde aus dem ambitionierten Nebenerwerb über Nacht ein professioneller Betrieb mit zurzeit sechseinhalb Hektar Weingärten. Hier im Engelmannsberg, Wisselbrunnen, Hassel, Schützenhaus und Heiligenberg wachsen heute filigrane Rieslinge und dichte Spätburgunder unter der familiären Obhut des Weingut Gerster-Wagner.

Die Weinberge sind nach modernsten Gesichtspunkten angelegt und ermöglichen so eine sehr ökonomische Bewirtschaftung unter Beachtung auch ökologischer Aspekte. Die Bodenstruktur reicht von sandigem Lehmböden über kalkhaltige bis kiesige Böden, die allesamt nach den Vorgaben des sogenannten integrierten Weinbaus bearbeitet werden. Moderate Bodenbearbeitung, Teilbegrünung in jeder zweiten Reihe oder die Düngung mit Kompost bzw. Stallmist halten den Boden vital und sorgen für eine optimale Nährstoffversorgung der Reben.

Die ständige Beobachtung von Natur und Wetter schreibt bei Wagners die Roadmap für die Arbeit im Wingert. Ob Anschnittsbegrenzung beim Rebschnitt , Ausdünnen nach der Blüte und Entblättern in der Traubenzone, vieles wird auf natürliche Art und mit Hand erledigt. Konsequente Handlese gehört daher zur Philosophie.

Nur reife und gesunde Trauben kommen in den Keller von Gerster-Wagner. Hier vergären die Rieslinge in modernen, temperaturgesteuerten Edelstahltanks und reifen die auf der Maische vergorenen Burgunder in traditionellen Barriquefässern. Erste Erfahrungen hat man gerade mit der Spontanvergärung eines Top-Rieslings auf extrem langem Hefelager und anschließendem Eichenholzfass-Ausbau gemacht. Seit der Erntesaison 2012 hat Gerster-Wagners übrigens auch einen Riesling aus der ersten Gewächslage Hattenheimer Wisselbrunnen im Programm.

Die ausführliche Story im TG-Magazin - erhältlich im gutsortierten Zeitschriftenhandel!

Leserwertungen

Tg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_on
Tg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_onTg_comments_butterfly_on 07.10.2014

Eine Bewertung schreiben

Vergeben Sie Ihre Schmetterlinge (Pflichtfeld)

Verfassen Sie ein Kommentar.

Sie können ihrem Kommentar ein Bild anhängen
Ich akzeptiere die AGB