Bildschirmfoto_2015-08-10_um_21.54.32

WIESN-TIPPS

#1 Die beste Strategie für den Einlass

Die Auslastung der Festzelte schwankt stark mit Tag und Wetter. Wer Freitag oder Samstag in eines der beliebten Zelte möchte, sollte sehr früh dran sein, am besten schon vor neun Uhr. Unter der Woche geht es etwas entspannter zu. Bei Regenwetter kann es allerdings auch mal an einem Mittwoch oder Donnerstag sehr voll werden. Pärchen und kleine Gruppen kommen unter der Woche meist noch gut unter, für große Gruppen ist eine Reservierung fast schon Pflicht – am besten ein halbes Jahr im Voraus. 

 

#2 Spartipps 

Das U-Bahn-Netz Münchens ist sehr dichtmaschig, eine Taxifahrt rechnet sich nur als Gruppe. Wer werktags zum Mittagessen auf die Wiesn geht, spart beim Essen bis zu 30 Prozent. Dienstag ist Familientag – die Fahrgeschäfte sind dann in der Regel ein paar Euro günstiger. 

 

#3 Wohnen bei Insidern 

Die Hotelpreise zur Wiesn-Zeit sind extrem hoch. Viele Gäste sind deshalb auch bereit, eine Stunde mit der S-Bahn zu pendeln, um die Utopie-Preise in der Innenstadt zu umgehen. Eine Lösung bietet das Online-Portal „Wimdu“ für Privatunterkünfte. Hier wohnen Urlauber nicht nur deutlich günstiger, sondern haben auch noch Kontakt zu Münchnern, die sie mit zahlreichen Insider-Tipps versorgen können. 

Weitere Infos: www.wimdu.de 

 

#4 Wartezeiten vermeiden 

Gerade zum Wiesn-Schluss gegen 23 Uhr wird es eng rund um die Theresienwiese. Taxis sind Mangelware und auch die U-Bahnen sind voll. Guter Trick: Lieber eine Station laufen und dann einsteigen. An der Poccistraße und am Goetheplatz geht es deutlich entspannter zu als an der Station Theresienwiese. Das gilt auch für die S-Bahn-Station Hackerbrücke. 

Weitere Infos: www.mvv-muenchen.de 

 

#5 Alternative: Biergarten

Wer keinen Platz im Zelt ergattert, besucht einfach einen der vielen attraktiven Biergärten in München. Beliebt sind zum Beispiel der Chinesische Turm oder der Augustiner-Biergarten. Ein Kontrastprogramm im Grünen stellt die Waldwirtschaft in Großhesselohe dar. Trendguide-Tipp: Im Biergarten dürfen Besucher ihr Essen von daheim mitbringen. Nur die Getränke kauft man ausschließlich vor Ort.

 

#6 Oide Wiesn

2010 wurde mit der historischen Wiesn das 200-jährige Bestehen des Münchner Oktoberfestes gefeiert. 2011 folgte die Oide Wiesn und war mit ca. 600.000 Besuchern ein grandioser Erfolg. Gerade für Familien mit Kindern, ältere Menschen und für alle Traditionsbewussten bietet sie eine echte Alternative zum eigentlichen Oktoberfest. Der Eintrittspreis beträgt 3 Euro pro Person. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres haben freien Eintritt. 

Leserwertungen

Tg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterfly

Eine Bewertung schreiben

Vergeben Sie Ihre Schmetterlinge (Pflichtfeld)

Verfassen Sie ein Kommentar.

Sie können ihrem Kommentar ein Bild anhängen
Ich akzeptiere die AGB