Bildschirmfoto_2018-04-11_um_12.45.05

31. Kitzbüheler Alpenrallye

Vom 6. bis 9. Juni 2018 startet die mittlerweile schon legendäre Alpenrallye mit einer Reihe neuer Regularien ins Rennen: Es werden nur noch 160 Teilnehmer zugelassen, die Abläufe vereinfacht, Wartezeiten verkürzt und im Rallyezentrum, dem „Parc fermé“ am Hahnenkammparkplatz, wird für Teilnehmer und Zuschauer mehr Platz geschaffen.

Das bedeutet für eine der führenden österreichischen Veranstaltungen für klassische Automobile: einen großen Schritt in Richtung mehr Qualität. Somit werden die Startplätze für die Fahrer noch begehrenswerter als sie es schon sind. In den vergangenen Jahren war die Rallye längst vor dem offiziellen Nennschluss ausgebucht und es hieß „rien ne va plus“ – nichts geht mehr. Wer also dabei sein möchte muss sich frühzeitig entscheiden. Die Strecke von rund 600 km unterteilt sich in drei Etappen und führt die Fahrer durch eine prachtvolle Bergkulisse. Kein Wunder, wenn die Kitzbüheler Alpenrallye als die schönste Oldtimerveranstaltung Europas bezeichnet wird. Eine Baujahrgrenze bis 1972 bringt Exklusivität ins Starterfeld, was auch ganz der Philosophie dieser Traditionsrallye gleichkommt. Die Teilnehmer haben die Wahl: Sie können um den Gesamtsieg (Sport-Trophy) fahren oder es entspannter (Classic-Trophy) angehen lassen und die herrliche Bergwelt genießen. 

Neue Streckenführung – traumhaftes Panorama

Auch dieses Jahr stehen selbstverständlich wieder neue ausgesuchte Routen auf dem Streckenplan. Der Prolog, die „Brixental-Runde“, startet ab Donnerstag um 15 Uhr im halben Minutenstart in Kitzbühel und führt über den Hopfgarten (mit einem Stopp im historischen Ortskern) nach Itter, dann nach Bruckhäusl, Windau, Kirchberg in Tirol, Aschau und wieder nach Kitzbühel (Vorderstadt). 

Die Hauptetappe am Freitag beginnt um 7.30 Uhr im halben Minutenstart für alle Fahrzeuge und bringt die Rallye erstmals ins Gasteinertal mit seinen pittoresken und mondänen Ortschaften. Von Kitzbühel geht die Rallye zunächst nach St. Johann in Tirol, dann nach St. Ulrich am Pillersee, Hochfilzen, Mühlbach bei Lofer, Bischofshofen, Hüttau, Altenmarkt, Wagrain und schließlich für einen Mittagsstopp nach Bad Hofgastein. Solche geschichtsträchtigen Orte sind wie geschaffen für eine Zeitreise mit einem Automobilklassiker der vergangenen Jahrzehnte. Im Anschluss passiert die „Gasteinertal-Etappe“ die Orte Embach, Rauris, Bruck an der Großglocknerstraße, Kaprun, Mittersill und Pass Thurn. Der Kreis schließt sich dann wieder in Kitzbühel. 

Kitzbühel – Sporthauptstadt der Alpen

Am Samstag dürfen die Teilnehmer eine reine „Tiroler-Etappe“ erwarten. Hier führt die Strecke in das landschaftlich besonders reizvolle Brandenbergtal und über den Kaiserwinkl wieder zurück nach Kitzbühel in die Zieleinfahrt. Eine anschließende Fahrzeugpräsentation in der Altstadt vor Tausenden Zuschauern wird für eine extra Portion Gänsehaut-Feeling sorgen. Denn die Alpenrallye ist nicht nur ein Treffpunkt für Liebhaber von Oldtimern, sondern immer auch ein Fixpunkt für viele prominente Teilnehmer aus Rennsport, Showbusiness, Wirtschaft und Sport. 

Leserwertungen

Tg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterflyTg_comments_butterfly

Eine Bewertung schreiben

Vergeben Sie Ihre Schmetterlinge (Pflichtfeld)

Verfassen Sie ein Kommentar.

Sie können ihrem Kommentar ein Bild anhängen
Ich akzeptiere die AGB
SPORT

31. Kitzbüheler Alpenrallye

Am 06.06.2018 00:00 Uhr
bis 09.06.2018 00:00 Uhr
Kitzbühel
Phone
Fax
Aktueller Standort: | ändern

NEWS FEED

jetzt online blättern

Bildschirmfoto_2018-04-11_um_08.53.42